Aktuelles rund um Streuobstwiesen in Niedersachsen

 

 Projekt „Streuobstwiesen blühen auf!“ wird noch einmal verlängert

18. Mai 2016. Das Jubiläumsprojekt der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung „Streuobstwiesen blühen auf!“, das der BUND Landesverband Niedersachsen seit September 2013 durchführt, hat eine finale Verlängerung bis zum 30. Juni 2016 erhalten. In dieser Zeit werden weiter Antragsteller zum Thema Streuobstwiesen beraten. Außerdem wird zum Abschluss des Projekts ein Handbuch zur Streuobstwiesenpraxis veröffentlicht. Wenn Sie daran interessiert sind, senden Sie uns bitte eine E-Mail an streuobstwiesen@nds.bund.net. Die Auflage ist limitiert: Pro Organisation kann nur ein Exemplar vergeben werden.

Das Projekt „Streuobstwiesen blühen auf!“ wurde zum 25-jährigen Bestehen der Stiftung initiiert, um Streuobstwiesen wieder in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken und den wichtigen Lebensraum zu schützen. Menschen in ganz Niedersachsen waren aufgerufen, neue Streuobstwiesen anzulegen, bestehende Wiesen zu reaktivieren und durch Blühfeste, Pflanzfeste oder ähnliche Veranstaltungen die Öffentlichkeit über die artenreichen Biotope zu informieren. Während der Projektlaufzeit wurden in Niedersachsen 9.500 Bäume auf 109 ha gepflanzt. 186 neue Wiesen wurden angelegt (Stand: 10. Mai 2016). Es fanden mehr als 250 Veranstaltungen zum Thema statt.

Auch nach dem offiziellen Ende des Jubiläumsprojekts können weiter Förderanträge für die Neupflanzung oder Wiederbelebung von Streuobstwiesen gestellt werden. Bitte richten Sie diese an die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung. Nähere Informationen und die Kontaktdaten finden Sie auf http://www.bingo-umweltstiftung.de/

Das Gleiche gilt für die Bestellung von kostenlosem Informationsmaterial aus dem Projekt. Malbuch, Rätselheft, Rezeptheft, Spieleheft, Pflanzanleitung, Flyer zur (wild-)bienenfreundlichen Gestaltung von Streuobstwiesen sowie die Bestimmungshilfe „Tiere und Pflanzen der Streuobstwiese“ können bestellt werden, solange der Vorrat reicht: streuobstwiesen@nds.bund.net


Foto: Klaus Mayhack

 

Fachexkursion „Reise ins Schwäbische Streuobstparadies“

12. Mai 2016. Der BUND Landesverband Niedersachsen hat eine fünftägige Informationsreise ins Streuobstparadies Baden-Württemberg organisiert. Gefördert wurde die Exkursion von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

21 Teilnehmer aus Niedersachsen starteten am 04. Mai 2016 bei strahlendem Sonnenschein mit dem Reisebus in Richtung Tübingen. Von dort aus besuchte die Reisegruppe verschiedene Ziele im Schwabenland, unter anderem verschiedene Streuobstwiesen und –manufakturen. Dort werden die Produkte der Wiesen zu köstlichen Nahrungsmitteln wie Obstbrand, Säften und Kuchen verarbeitet und konnten von den Exkursionsteilnehmern verkostet werden. In einer Archeschäferei wurden alternative Beweidungskonzepte sowie Naturpädagogik mit Schafen vorgestellt. Auch der Besuch eines Samenhändlermuseums stand auf dem Programm.


Foto: Klaus Mayhack

Besonders interessant war die von Dr. Walter Hartmann (ehem. Universität Hohenheim) geleitete Exkursion durch die Streuobstwiesen von Filderstadt „Auf den Spuren der Champagner Bratbirne – Kartierung der Streuobstbestände von Filderstadt“. Dabei ging er besonders auf die Probleme und Chancen der Streuobstwiesen in Ballungsräumen, Obstsorten, Krankheiten, Pflege und Verwertung ein.

Ein weiterer Höhepunkt war die Teilnahme am landesweiten Streuobsttag am 07.05. in Ludwigsburg. Dieses Vernetzungstreffen Süddeutscher Streuobstinitiativen mit Fachvorträgen und Prämierung von Streuobstsäften wurde von den Teilnehmern sehr positiv wahrgenommen, da man sich über die Probleme und auch Initiativen in den verschiedenen Bundesländern austauschen konnte. Sabine Washof, Leiterin des Projekts „Streuobstwiesen blühen auf!“ vom BUND Landesverband Niedersachsen, referierte über die Streuobstsituation in Niedersachsen und stellte die landesweiten Projekte der letzten fünf Jahre vor.

Am 08. Mai traten die zufriedenen Teilnehmer die Rückreise an. Im Gepäck hatten sie viele neue Ideen, Eindrücke und ein vertieftes Wissen rund um Streuobstwiesen, das sie nun auch bei uns im Norden einbringen können.

Foto: Klaus Mayhack
 

Kirschsorten im Alten Land bewahren

14. April 2016. Am 11. April 2016 stellte Kirschenexpertin Dr. Annette Braun-Lüllemann das Ergebnis des Projekts „Erfassung und Bewahrung des regionalen Kirschensortimentes im Alten Land“ in einem Vortrag vor. Die Veranstaltung fand im Obstbauzentrum Esteburg in Jork statt und wurde zahlreich besucht. Neben Karsten Behr, Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, waren auch Dr. Matthias Görgens, stellvertr. Leiter des „Esteburg – Obstbauzentrums Jork und Sabine Washof vom BUND vertreten.

Im Jahr 2015 wurde eine Sortenerfassung über die noch vorhandenen regionalen Kirschsorten im Alten Land durchgeführt mit dem Ziel, diese langfristig u.a. durch eine geplante Jungbaumanzucht zu sichern. Die erfassten und mit Referenzproben verglichenen Sorten wurden in einem Sortenkataster dokumentiert. Früher gab es im Alten Land rund 70 Sorten, heute sind es nur noch einige wenige. Von den aufgesuchten 265 Bäumen wurden 42 alte Kirschsorten erfasst. 34 sind als typische Altländer Regionalsorten zu sehen.15 davon sind sogar Erstfunde für Deutschland, darunter die „Müggenbirne" oder auch „Onkel Jakob Seine".

Insgesamt soll es 700 - 800 Süßkirschsorten in ganz Deutschland gegeben haben, davon sind noch 400 übriggeblieben. Vor allen Dingen sind sie noch auf Streuobstwiesen zu finden. Dr. Annette Braun-Lüllemann wies darauf hin, dass auch bei Streuobstprojekten in der Regel nur fünf alte Sortengepflanzt werden. Es müsse dringend gehandelt werden, damit die Vielfalt der regionalen Sorten nicht verloren gehe.

Das Projekt wurde von der BUND-Kreisgruppe Stade initiiert, von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert und vom Obstbauzentrum Esteburg unterstützt; es baut auf dem Boomgarden-Projekt von Eckart Brandt auf.

Folgende alte Kirschsorten werden u.a. noch gesucht: Sumfleths Bunte, Späte Helle Bunte, Kreuzkirsche, Barvels Bunte, Horchens Bunte, Voots Twiesseln, Zuckerbunte, Wischhafen, Wittbasters, Estebrügger Maikirsche, Wesselhöfte, Barfelds Bunte und Trüters Bunte. Sabine Washof vom BUND ruft dazu auf, diese Sorten unter Sabine.Washof@nds.bund.net zu melden, damit sie erhalten bleiben können.

Das Foto zeigt v. l. n. r. Sabine Washof vom BUND, Dr. Matthias Görgens vom Obstbauzentrum Esteburg, Biologin und Pomologin Dr. Annette Braun-Lüllemann und Karsten Behr von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

Foto: Björn Vasel

 

Ausbildungauftakt "Streuobst-Pädagogik" 2016

14. März 2016. Am 08. März haben 15 zukünftige Streuobst-Pädagoginnen und -Pädagogen unter der Leitung von Beate Holderied (Streuobst-Pädagogin, BUND Baden-Württemberg) ihre Ausbildung begonnen. Bis Oktober beschäftigen sie sich mit Themen wie Geschichte der Streuobstwiesen, Tierspuren bestimmen, Obstbaumschnitt, Pädagogik und Didaktik. Dies ist bereits der dritte Jahrgang, der die von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung geförderte Ausbildung absolviert. Der BUND Landesverband Niedersachsen organisiert und begleitet das Bildungsangebot.

Ziel der Ausbildung ist es, dass in ganz Niedersachsen die zertifizierten Streuobst-Pädagogen an Schulen und in Vereinen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für das Thema Streuobst begeistern. Dabei entdecken diese unsere gefährdete Kulturlandschaft mit allen Sinnen. So wird ein Bewusstsein für das faszinierende, aber bedrohte Ökosystem Streuobstwiese geschaffen. In den letzten beiden Jahren wurden insgesamt bereits 25 Streuobst-Pädagogen ausgebildet.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt noch stärker als bisher auf der praktischen Anwendung des Gelernten. Dafür werden regelmäßig Schulklassen an den Veranstaltungen teilnehmen, sodass die angehenden Streuobst-Pädagogen die Theorie unmittelbar in praktische Übungen umsetzen können und eine direkte Rückmeldung bekommen. Erstmalig stehen auch drei bereits ausgebildete Streuobst-Pädagogen der letzten Jahrgänge den Neulingen unterstützend zur Seite.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des neuen Jahrgangs viel Spaß und Erfolg beim Erlernen ihres neuen Aufgabenfeldes!

Foto: BUND
 


Obstbaumschnittkurs

14. März 2016. Obstbaumexperte Torsten Rentz vermittelte am 12. März 2016 auf Gut Adolphshof in Hämelerwald die Kunst des Obstbaumschnitts. Vormittags fanden jahreszeitliche Beobachtungsübungen sowie ein Baumschneidetraining in Zweiergruppen auf den Obstwiesen statt. Zusätzlich wurden die Ersatz-/Ergänzungspflanzungen am 05.11.2016 vorbereitet. Nachmittags standen der Verjüngungs- und Pflegeschnitt an den alten Bäumen sowie weitere Aufräumaktionen auf der Obstwiese Klint auf dem Programm.


 

Reise ins Schwäbische Streuobstparadies

07. März 2016. Der BUND Landesverband Niedersachsen e.V. bietet in Kooperation mit Beate Holderied (Streuobst-Pädagogin / BUND LV Baden-Württemberg) vom 04. - 08. Mai 2016 eine Fachexkursion nach Baden-Württemberg an. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die Streuobst-Kultur des Bundeslandes zu geben, sich mit anderen Streuobst-Akteuren auszutauschen und zu vernetzen. Die Exkursion wird von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert.

Das Angebot richtet sich primär an niedersächsische ehrenamtliche Streuobst-Aktive. Es sind noch einige wenige Plätze frei! Anmeldungen nehmen wir bis zum 31. März 2016 entgegen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Foto: Klaus Mayhack

 

Obstbaumschnitt auf der Streuobstwiese

07. März 2016. Am Samstag, 5. März 2016 veranstaltete das Energie- und Umweltzentrum am Deister e.V. in Springe - Eldagsen einen Kurs für Grundlagen des Obstbaumschnitts an Jung- und Altbäumen. Das Praxis-Seminar richtete sich an Anfänger und "fortgeschrittene" Anfänger und vermittelte anhand Schere und Säge rund um das EUZ die Grundlagen des Obstbaum-Schnittes. Warum schneidet man Obstgehölze und wie macht man es richtig? Das erklärte Thomas Hülsen von der BUND Kreisgruppe Hameln-Pyrmont, der im eigenen Gartenund ehrenamtlich auf einer BUND-eigenen 1,5 Hektar großen Streuobstwiese Obstbäume pflanzt und pflegt.

Vorwiegend Apfelbäume unterschiedlichen Alters erhielten einen "Erziehungs - oder Erhaltungsschnitt". Die gemeinsame Neupflanzung eines neuen Obstbaumes vermittelte den wichtigen "Pflanzschnitt". Thema waren auch das "Spreizen" und "Binden" von Ästen, sowie das nötige Werkzeug für alle Pflegemaßnahmen.

 

Obstbaumschnittseminar

28. Februar 2016. Um die Pflege von Streuobstwiesen kümmern sich in vielen Fällen Ehrenamtliche. Dazu bot der Bürgerverein Gailhof e.V. in Zusammenarbeit mit der BINGO-Umweltstiftung am 27. Februar 2016 ein Obstbaumschnittseminar an. In der ganztägigen Veranstaltung wurden theoretische und praktische Grundlagen über den Schnitt und die Pflege verschiedener Obstbaumarten vermittelt.

 

"Bienen im Lebensraum Streuobstwiese"

Gemeinsame Fachtagung von BUND und NABU

15. Februar 2016. Wie sieht die optimale bienenfreundliche Pflege einer Streuobstwiese aus? Wie kann man dort neue Lebensräume für Wildbienen gestalten? Diese und weitere Fragen beantworteten Experten am Samstag, 13. Februar 2016 in Hannover. Die Fachtagung „Bienen im Lebensraum Streuobstwiese“ fand in Kooperation von drei landesweiten Projekten statt: Streuobstwiesen blühen auf! und Netzwerk Wildbienenschutz in Niedersachsen des BUND Landesverbands Niedersachsen e.V. sowie Kuckucks-Lichtnelke und Co. des NABU Landesverbands Niedersachsen e.V. Alle drei Projekte werden von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert.

Rund 125 Interessierte kamen ins Freizeitheim Lister Turm, um sich in spannenden Fachvorträgen zum Thema weiterzubilden und darüber auszutauschen. Zunächst berichtete Dr. Dierk Kunzmann (Institut für Landschaftsökologie und Consulting) über „Artenreiches Grünland in Niedersachsen“. Danach erörterte Thomas Fechtler (Projektgruppe Andrena für Ökologie, Planung und Naturschutz) „Wildbienenhabitate auf der Streuobstwiese“ und gab konkrete Tipps, wie man die Artenvielfalt fördern kann. Imker Hubertus Rölleke referierte zur Frage, ob Streuobstwiesen tatsächlich ein Bienenparadies sind.

Auf den Punkt „Pflege und Management zur Förderung von floristisch und faunistisch artenreichen Streuobstwiesen“ ging Dr. Walter Bleeker (Projektleiter NABU LV Niedersachsen) ein. Im letzten Beitrag des Tages ging es um „Erfahrungsaustausch und Praxisbeispiele: Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Ehrenamtsaktivierung rund um Bienen und Streuobstwiesen“. Dazu hielt Jürgen Mumme (Freiwilligenkoordinator BUND Hamburg) ein einleitendes Impulsreferat, zu dem anschließend von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Fragen gestellt und eigene Erfahrungen eingebracht werden konnten.

In der Abschlussrunde kristallisierte sich das Thema Nachwuchsförderung beim Schutz der Streuobstwiesen und Wildbienen als zentral heraus: Gabi Dinkel (Natur-Waldpädagogin) betonte, wie wichtig es sei, mit Kinder- und Jugendarbeit „einen Funken zu setzen“. Die jungen Naturschützer können die Idee in die Welt tragen und später selbst einen aktiven Beitrag leisten.

Die Teilnehmer aus ganz Niedersachsen beteiligten sich nicht nur während der Abschlussrunde rege an der Diskussion und nahmen viele neue Anregungen rund um Streuobstwiesen- und Wildbienenschutz mit in ihren Alltag. Für die haupt- und ehrenamtliche Naturschutzarbeit und die Vernetzung der Vertreter aus u.a. Naturschutzverbänden und -vereinen, der Imker- und der Jägerschaft, Universitäten, Schulen, Kommunen sowie Stiftungen war die Tagung ein voller Erfolg und eine richtungsweisende Form der Zusammenarbeit.

Foto: BUND

Foto: BUND

 

Schnittkurs für großkronige Obstbäume

20.-22. Januar 2016. Im Januar konnten sich ehrenamtliche Streuobst-Engagierte in Bad Gandersheim fortbilden. Denn für den Schnitt von Bäumen auf Streuobstwiesen benötigt man besondere Kenntnisse. Deshalb unterstützt die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung seit 2013 Kurse für ehrenamtliche und freiberufliche Baumpfleger.

Ziel ist es, auf Grundlage der vermittelten strukturierten Herangehensweise, den pflanzenphysiologischen Grundlagen und einer einfachen Zugangstechnik mit Gurt und Kurzsicherungen einen effektiven und pflanzengerechten Schnitt von großkronigen, alten Obstbäumen durchführen zu können.

Leiter der regelmäßig stattfindenden Kurse sind Kai Bergengruen und Robert Nestmann. Nähere Informationen erteilt Ihnen gerne Kai Bergengruen unter Tel. 0172 - 5163942 oder per E-Mail an kai.bergengruen@gmx.net

 

Zweiter Streuobst-Pädagogik-Jahrgang erfolgreich ausgebildet

30. November 2015. Wie alt kann eine Bienenkönigin werden? Wodurch wird die große Artenvielfalt einer Wiese langfristig erhalten? Welche Bedeutung haben die sekundären Pflanzenstoffe im Apfel für die Gesundheit? Diese und 47 weitere Prüfungsfragen mussten 15 angehende Streuobst-Pädagogen am 26.11. und 28.11.2015 beantworten. Darüber hinaus präsentierten sie in einer mündlichen Prüfung ein selbst erarbeitetes Konzept für eine Veranstaltung zur Streuobst-Pädagogik mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen.


Ein Jahr lang hatten sich die Prüflinge zuvor in fünf Themenblöcken jeweils mehrere Tage lang mit der vielfältigen Thematik Streuobstwiese auseinandergesetzt: Die Ausbildungsinhalte reichten von der Geschichte der Streuobstwiese über das Mähen der Wiese und den Obstbaumschnitt, das Erkennen von Tierspuren, den Themen Honigbienen und Imkerei bis hin zu Ernte und Verwertung. Dabei gab es einen ausgewogenen Mix aus Theorie- und Praxisanteilen. So konnten die angehenden Streuobst-Pädagogen das Gelernte einen Tag lang mit einer Grundschulklasse aktiv erproben.

Der Aufwand hat sich gelohnt: Alle Teilnehmer meisterten die Prüfung mit Bravour. Bei der Abschlussveranstaltung am 28.11. in den Räumen des BUND-Landesverband Niedersachsen überreichten Dr. Andreas Lindemann von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und Prof. Dr. Helmut Scharpf, stellvertretender Vorstand des BUND Landesverband Niedersachsen, den Absolventen ihre Urkunden. Auch Dr. Stefan Ott, stellvertretender Geschäftsführer des BUND Landesverband Niedersachsen, war präsent, um den Prüflingen persönlich zu gratulieren und ihnen für ihren Weg viel Erfolg zu wünschen. Alle drei lobten die Ausbildung durch die Streuobst-Pädagogin Beate Holderied. Auch die gute Organisation durch die Mitarbeiterinnen des BUND wurde hervorgehoben.

Nun können die frischgebackenen Streuobst-Pädagogen damit beginnen, ihr Wissen weiterzugeben. Denn Ziel der Ausbildung ist es, dass in ganz Niedersachsen ausgebildete Streuobst-Pädagogen an Schulen und in Vereinen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für das Thema Streuobst begeistern. Dabei wird ein Bewusstsein für das Ökosystem Streuobstwiese geschaffen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene entdecken unsere gefährdete Kulturlandschaft mit allen Sinnen; Ziel ist die Sensibilisierung aller Altersgruppen für das faszinierende, aber bedrohte Biotop.

Die Ausbildung wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal vom BUND-Landesverband Niedersachsen in Kooperation mit der Streuobst-Pädagogin Beate Holderied vom BUND Baden-Württemberg angeboten. Gefördert wird die Ausbildung von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. Bereits im Jubiläumsjahr der Stiftung 2014 standen Streuobstwiesen im Mittelpunkt: Über 100 Projekte wurden im Jubiläumsprojekt "Streuobstwiesen blühen auf!" gefördert. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie auf www.bingo-jubilaeumsprojekt.de

Foto: BUND

Foto: BUND

 

Artenvielfalt bewahren
Neue Streuobstwiese bei Sauensiek gepflanzt

15. November 2015. Die Jägerschaft Stade, der Hegering Wiegersen und der BUND Stade haben mit vereinten Kräften eine neue Streuobstwiese angelegt. Insgesamt 34 Hochstammbäume hat ein Team von Freiwilligen in den letzten Wochen gepflanzt. Ziel ist die Bewahrung alter Apfelsorten wie Roter Eiserapfel oder Albrecht von Preußen. Diese Sorten sind im Handel nicht mehr erhältlich. Durch Kooperationen mit Schulen und Kitas sollen junge Menschen wieder an die alten Obstsorten und den Kultur- und Landschaftstyp Streuobstwiese herangeführt werden.

Foto: D. Beneke

 

Jubiläum der Jägerschaft Aurich
50. Streuobstwiese im Landkreis Aurich angelegt

14. November 2015. Die Jägerschaft Aurich hat in Sachen Streuobstwiesenpflanzung neue Maßstäbe gesetzt: 50 Streuobstwiesen mit insgesamt knapp 4.000 Bäumen haben die Aktiven in den letzten Jahren angelegt. Am Hartkampsweg in Rahe entstand nun die 50. Wiese, auf der gemeinsam mit Nachbarn 110 Hochstammbäume alter Obstsorten gepflanzt wurden. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Apfelbäume, aber auch um Kirsch-, Pflaumen-, Zwetschgen- und Birnbäumen.

Durch das Engagement der Jägerschaft Aurich werden u.a. alte Obstsorten bewahrt. Zusätzlich bietet eine Streuobstwiese bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum.

Foto: Wilfried Frerichs

 

In Leezdorf entsteht ein "Grünes Klassenzimmer"
Schüler pflanzen 80 Obstbäume

10. November 2015. Schülerinnen und Schüler der Grundschule Leezdorf haben gemeinsam mit der Jägerschaft Aurich und dem Bürgermeister von Leezdorf zum Spaten gegriffen und auf einer ehemaligen Pferdeweide 80 Obstbäume gepflanzt.

Auf der Streuobstwiese am Leezdorfer Kirchweg soll in den nächsten zwei Jahren ein Schulgarten, ein Klassenzimmer im Grünen, entstehen. Die Kinder können dort selbst Obst ernten und verarbeiten, etwa zu Apfelsaft, Apfelmus oder Apfelkuchen.

Im schützenswerten, artenreichen Biotop der Streuobstwiese gibt es für sie das ganze Jahr über viel zu entdecken: Sie können einheimische Insekten beobachten, Pflanzen und Tiere bestimmen und verschiedene Obstsorten unterscheiden lernen. Mit der Pflanzaktion ist der erste wichtige Schritt zum Klassenzimmer im Grünen getan.

 

Pflanzaktion in Meppen
Gymnasium Marianum erweitert Streuobstwiese

06. November 2015. Rund 120 Schüler und Lehrer des Marianum Gymnasiums haben in einer gemeinsamen Pflanzaktion die im Winter 2014 angelegte Streuobstwiese um 50 Obstbäume erweitert.

Zusätzlich zu den Aprikosen- und Pflaumenbäumen wurde auch eine Wildobsthecke aus Sanddorn, Wildapfel, Schlehe und Felsenbirne gepflanzt.

In einigen Jahren soll die Wiese Schulobst aus eigenem Anbau liefern, als Heimat für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten sowie alte Obstsorten dienen und einen praxisnahen Biologieunterricht ermöglichen. Der erste Obstbaumschnitt soll im Februar 2016 durchgeführt werden.
 
 

Gemeinsam pflanzen und feiern
Multikulturelles Wiesenfest in Springe

31. Oktober und 01. November 2015. Der Koperlance e.V. hat mit einem Pflanz- und Wiesenfest den Grundstein für eine Streuobstwiese gelegt, die zu einem Ort der multikulturellen Begegnung werden soll. Am 31. Oktober pflanzten Vereinsmitglieder und Gäste gemeinsam acht Bäume (Apfel, Birne, Kirsche, Quitte, Pflaume und Sommerlinde), die die sieben schon vorhandenen Obstbäume auf der Wiese ergänzen.

Am 01. November wurde der neue Begegnungsort mit einem Wiesenfest eingeweiht, an dem neben Diemut Kostrzewa, 1. Vorsitzende Koperlance e.V., auch Dr. Andreas Lindemann von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung teilnahm.

Rund 50 Besucher kamen bei schönstem Sonnenschein, um gemeinsam zu feiern. Nach den Grußworten gab es ein veganes Grill-Picknick mit bunten Salaten und Kartoffellocken. Die kleinen Besucher freuten sich besonders über die Malbücher mit Tieren und Pflanzen der Streuobstwiese, die sie mit Buntstiften in kleine Kunstwerke verwandelten.

Das Motto des Vereins lautet: „Gemeinsam gärtnern und genießen“. Die Wiese soll zu einem Ort der Begegnung und des Austauschs für Springer Bürger, Freunde, Netzwerkpartner, Bewohner des in der Nachbarschaft gelegenen Asylbewerberheims und Flüchtlinge werden. Wenn die Obstbäume Früchte tragen, möchte der Verein gemeinsame Ernteaktionen durchführen und das Obst unter den Helfern aufteilen.

Foto: Koperlance e.V.
 
 

50 Obstbäume gepflanzt
Gemeinschaftsaktion des NABU Goslar

31. Oktober 2015. Die NABU-Kreisgruppe Goslar hat auf einer bestehenden Streuobstwiese auf dem Gelände der ehemaligen Grube Fortuna 50 zusätzliche Bäume gepflanzt.

Dabei fassten nicht nur Mitglieder der NABU-Kreisgruppe mit an: Unterstützung gab es auch vom Förderverein Schröderstollen, dem Niedersächsischen Forstamt Liebenburg und vielen interessierten Bürgern. Gemeinsam pflanzten sie Apfel-, Kirsch-, Birnen- und Quittenbäume. Im Anschluss versorgte die Freiwillige Feuerwehr Upen die Bäume mit Wasser.

Wenn die Bäume Früchte tragen, sollen diese unter anderem zu Saft verarbeitet werden. Im kommenden Jahr plant der NABU die Pflanzung von 50 weiteren Obstbäumen.

Foto: NABU Goslar

 

Fotoausstellung "Streuobstwiesen blühen auf!"

18. April - 31. Oktober 2015. Rund ein halbes Jahr lang zeigte der Fotokreis Lüchow-Dannenberg seine Fotoausstellung "Streuobstwiesen blühen auf!" im Archezentrum Amt Neuhaus. Im Zusammenhang mit der Ausstellung wurden verschiedene Führungen und Veranstaltungen angeboten.

Die Fotos sind im Rahmen eines Wettbewerbs entstanden und können gerne innerhalb der Region für Ausstellungen ausgeliehen werden. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Klaus Mayhack unter klaus.mayhack@t-online.de

Für alle Liebhaber der Naturfotografie bietet die Seite http://klausmayhack.magix.net/album weitere eindrucksvolle Bilder.

Das Foto zeigt von links: Klaus Mayhack (Fotokreis und BUND Lüchow-Dannenberg), Gerhard Walter (Fotokreis Lüchow-Dannenberg), Maja Züghart (Leiterin Archezentrum) und Gabriela Zimmermann (Fotokreis Lüchow-Dannenberg). 

Foto: Klaus Mayhack
 

 

Streuobstwiese in Kleingartenanlage
Pflanzung von 40 Obstbäumen in Walsrode

24. Oktober 2015. Der Kleingärtnerverein Gartenfreund e.V. hat eine neue Streuobstwiese in einer Gartenkolonie in Walsrode angelegt. Auch eine Hecke aus heimischen Gehölzen haben die Mitglieder bereits gepflanzt.

Ziel des Projekts ist die Erhaltung alter, regionaltypischer Obstsorten durch die Pflege vorhandener Bäume und die Neupflanzung entsprechender Bäume. Der Kleingärtnerverein möchte damit Kulturgeschichte erhalten und Wissen an nachfolgende Generationen weitergeben. Außerdem leistet das Projekt so einen Beitrag zur Biodiversität.

Für die Zukunft sind weitere Aktivitäten wie die Erstellung eines Lehrpfades, die Anlage eines Blühstreifens sowie Aktionen rund um die Verwertung des Obstes, etwa das Herstellen von Apfelsaft, geplant.

Foto: Kleingärtnerverein Gartenfreund e.V.

 

Herbstzauber-Seminar
Alte Obstsorten und Wildbienen neu entdeckt

05.-08. Oktober 2015.
Anfang Oktober fand im Bildungszentrum Potshausen ein Seminar zu den Themen alte Obstsorten und Wildbienen statt. Einer der Schwerpunkte war die Bestimmung von Obstsorten. Sabine Fortak (stellv. Vorsitzende des Pomologenvereins) gab dazu eine Einführung. Weitere Referenten waren Pomologe Michael Theiss und Wildbienenexperte Rolf Witt. Eine Obstausstellung mit alten Sorten und zwei öffentliche Vorträge bildeten das Rahmenprogramm der Veranstaltung.

Foto: Rolf Witt

 

Historisches Ambiente lockt viele Besucher an
Apfelfest auf Schloss Bleckede

04.-05. Oktober 2015. Eingebettet in das historische Ambiente des Bleckeder Schlosses in der Nähe von Lüneburg boten diverse Aussteller ein buntes Programm rund um die knackige Frucht an. Das Fest begann mit einem Erntedank-Gottesdienst in der St. Jacobi-Kirche. Später bestimmte Pomologe Jan Bade Äpfel, Besucher konnten auf einer Apfelmeile mit bis zu 100 verschiedenen alten Sorten flanieren.

Vorträge zur Bedeutung von Streuobstwiesen und Obstalleen im Landkreis Lüneburg sowie zur Tradition des Obstbaus im Raum Bleckede und zu alten, "vergessenen" Apfelsorten, Apfelsaft pressen und weitere Aktionen für Kinder und Familien, Führungen über die angrenzenden Streuobstwiesen sowie viele Stände von Naturschutzverbänden rundeten das Fest ab.

Foto: BUND

 

Gelungene Premiere
Hunderte Besucher feiern erstes Streuobstwiesenfest in Lehrte

04. Oktober 2015.
Bei Sonnenschein und angenehm milden Temperaturen fanden sich am Sonntagnachmittag mehrere Hundert Besucher ein, um gemeinsam Lehrtes erstes Streuobstwiesenfest zu feiern.

Von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr gab es auf der Wiese am Hohnhorstweg ein buntes Unterhaltungs- und Informationsprogramm: An den Ständen von NABU, BUND, Imkerverein und Stadtmarketingverein gab es viel Wissenswertes zu erfahren. Auch bei den Führungen über die Obstwiese, durch Biotope und das Fledermauswinterquartier sowie durch den nahegelegenen Heilpflanzengarten konnten Kinder und Erwachsene Neues zu Flora und Fauna lernen.

Die Kinderrallye der NABU-Kindergruppe "Naturforscher" kam bei den kleinen Gästen sehr gut an und fand regen Zulauf. Händler aus der Region boten Produkte wie Apfel-Holunderblüten-Marmelade, Honig oder frische Zwetschgen feil. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgten die Jungen und Mädchen der OMNI-Musik-Schule Lehrte, die eigens zu diesem Anlass Herbstlieder einstudiert hatten.

Zwischendurch konnten sich die Besucher mit Kaffee und Obstkuchen, Apfelsaft sowie Delikatessen vom gregrillten Kamerunschaf stärken. Veranstalter und Besucher waren gleichermaßen zufrieden und so hoffen alle Beteiligten auf ein Wiedersehen auf der Lehrter Streuobstwiese im Herbst 2016.

 Foto: BUND

 

Alles dreht sich um den Apfel
Apfeltag in der Umweltstation Iffens

03. Oktober 2015.
Am 03. Oktober verwandelten viele freiwillige Helferinnen und Helfer die Umweltstation Iffens in ein großes Apfelhaus: Apfelinteressierte bestaunten die Apfelpresse, stellten Apfel-Basteleien her, sangen gemeinsam Apfellieder und tauschten sich mit anderen Apfelbegeisterten aus. Wolfgang Meiners und sein Team stellten naturwissenschaftliche Experimente rund um den Apfel vor.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung unterstützte 2014 im Rahmen ihres Jubiläumsprojekts "Streuobstwiesen blühen auf!" u.a. auch die Umweltstation Iffens bei der Herstellung eines Apfelrätselheftes, das am Apfeltag der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Foto: Bärbel Supper

 

Falken und Jagdhunde auf der Streuobstwiese
Zweites Grafschafter Streuobstwiesenfest in Wielen

27. September 2015. Die Kreisjägerschaft Grafschaft Bentheim, vertreten durch den Hegering IX, lud zum Streuobstwiesenfest auf das Heidegut Wielen ein. Rund 500 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich vor Ort über den Lebensraum Streuobstwiese zu informieren.

Neben einer Besichtigung der altgewachsenen Streuobstwiese und einer gemeinsamen Nachpflanzung neuer Bäume gab es viele weitere tolle Aktionen: Mit einer Apfelpresse stellten die Uelsener Landfrauen frischen Apfelsaft her, zum Teil auch aus selbst mitgebrachten Früchten der Besucher. Es gab Wissenswertes über Bienen, Honig und Imkerei sowie über Nistkästen zu erfahren. Im Infomobil fanden sich spannende Erklärungen zur heimischen Tierwelt.

Darüber hinaus standen Falken-Flugvorführungen und eine Jagdhundevorführung auf dem Programm. Außerdem konnten sich die Besucher mit frischem Obstkuchen stärken. Musikalisch untermalt wurde das Fest von den Jagdhornbläsern der Niedergrafschaft.

Für die kleinen Besucher bot die Veranstaltung einen besonderen Höhepunkt: Sie konnten sich auf einer Hüpfburg ordentlich austoben. Jedes Kind erhielt kostenlos ein Glas frisch gepressten Apfelsaft und eine tolle Überraschung!

 Foto: Theo Brunklaus

 

Ein wahres Apfelparadies!
Neuntes Apfelfest in Clusorth-Bramhar zieht mehrere Tausend Besucher an

26.-27. September 2015.
Das größte Apfelfest des Emslandes war ein voller Erfolg. Die zweitägige Veranstaltung in dem kleinen Ort Clusorth-Bramhar in der Nähe von Lingen startete mit einem Plattdeutschen Abend: "Poetry Slam up Platt".

Am Sonntag gab es dann bei strahlendem Sonnenschein rund um den Hof Krone-Raue ein vielfältiges Programm - rund 80 Aussteller verwandelten den Ort in ein wahres Apfelparadies mit diversen Verkaufsständen, z.B. für Gartenaccessoires, einer Apfelsortenschau und verschiedenen regionalen Spezialitäten. Ein Schäfer präsentierte seine Herde in einer Vorführung, Kinder bastelten Nistkästen. Der Heimatverein informierte anschaulich über das alte Handwerk.

Auch BUND und NABU waren mit Informationsständen vertreten. Für musikalische Untermalung war ebenfalls gesorgt. Hunger und Durst konnten die Besucher mit kulinarischen Spezialitäten aus Omas Zeiten wie frisch gepresstem Apfelsaft aus Deutschlands größter mobiler Saftpresse, Apfelstrudel und Apfelbratwurst stillen.


Höhepunkt des Tages war für viele die Krönung der „Emsländischen Apfelkönigin“. Dieses besondere Fest wird sicher allen Besuchern in bester Erinnerung bleiben.

 Foto: BUND

 

Apfelernte für Profis
Fünfter Schulungsblock der Streuobst-Pädagogik-Ausbildung in Fintel

25.-26. September 2015.
Beim diesem Teil der Ausbildung 2015 drehte sich alles ums Thema Ernte und Verwertung. Dazu beschäftigten sich die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Obstarten und Obstsorten sowie Streuobst und Ernährung. Als praktische Exkursion stand der Besuch einer Streuobstwiese in Lünzen auf dem Programm, wo Kursleiterin Beate Holderied das richtige Pflücken der Äpfel vorführte. Anschließend wurden die Früchte in der Mosterei Engelmann in Fintel zu Saft verarbeitet.

Der fünfte Schulungsblock war gleichzeitig der letzte für diesen Ausbildungsjahrgang: Am 26. und 28. November werden die zukünftigen Streuobst-PädagogInnen ihre Prüfungen in der Landesgeschäftsstelle des BUND Niedersachsen absolvieren.

 Foto: BUND

 

Beim Obstbaumschnitt ging's hoch hinaus
Obstbaumschnittkurs für großkronige Bäume in Bad Gandersheim

23.-25. September 2015. Für den Schnitt von Bäumen auf Streuobstwiesen benötigt man besondere Kenntnisse. Deshalb unterstützt die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung seit 2013 Kurse für ehrenamtliche und freiberufliche Baumpfleger. Ziel ist es, auf Grundlage der vermittelten strukturierten Herangehensweise, den pflanzenphysiologischen Grundlagen und einer einfachen Zugangstechnik mit Gurt und Kurzsicherungen einen effektiven und pflanzengerechten Schnitt von großkronigen, alten Obstbäumen durchführen zu können.

Kursleiter Kai Bergengruen und Robert Nestmann erklärten den elf TeilnehmerInnen die fachgerechte und sichere Klettertechnik. Während einiger Stunden wurden sie dabei von einem Kamerateam begleitet, das mit Hilfe von Drohnen Aufnahmen für die Bingo! Umweltlotterie-Sendung aufnahm. Der spannende Beitrag wurde am 04. Oktober im NDR-Fernsehen ausgestrahlt.

Foto: BUND

 

Information und Spaß für Groß und Klein
Streuobstwiesenfest mit Einweihung des neuen Info-Pavillons in Schlarpe / Volpriehausen

19. September 2015. Das Forstamt Münden und die Sollingschule Uslar luden zum Streuobstwiesenfest auf die Streuobstwiese am Rothenberg. Dort erwartete die Besucher am Sonntagnachmittag ein buntes Programm: Die kleinen Besucher probierten sich im Bogenschießen, während die Erwachsenen am Büchertisch stöberten. Groß und Klein freuten sich über den leckeren Apfelkuchen, frischen Apfelsaft aus der mobilen Presse, Stockbrot vom Lagerfeuer und Wild-Grillwurst. Auch der regionale Streuobstwiesen-Honig kam sehr gut an.

Der BUND Niedersachsen war mit einem Infostand zum Thema Streuobstwiesen vertreten. Außerdem wurde ein neuer Info-Pavillon eingeweiht. Die tolle Lage der Wiese mitten im Wald und das schöne Wetter trugen zur tollen Atmosphäre dieses gelungenen Festes bei.

Foto: BUND

 

Lebendiges Lernen in der Natur
Kinder besuchen Streuobstwiese in Clusorth-Bramhar

28. Juli 2015. Ein kostbares Stück Land mit wertvollem Lebensraum findet der Besucher in Clusorth-Bramhar. Der Hof Krone-Raue hat erstmals in Zusammenarbeit mit dem Team Apfelfest zu einer internen Veranstaltungsreihe auf der Streuobstwiese aufgerufen. Als Anschauungsobjekt diente der neue Bienenunterstand, welcher über ein Projekt der BINGO-Umweltstiftung durch den NABU Emsland Süd und das Christophorus-Werk Lingen aufgebaut wurde.
 
Unter dem Motto: „Alles rund um die Biene und Streuobstwiese“ besuchten rund 25 Kinder des Kindergartens St. Ludger, Lingen-Gauerbach, den Hof Krone-Raue. Fachkundig und kindgerecht wurde der ökologische Wert einer Streuobstwiese erklärt sowie die naturverträgliche Pflege erläutert. Der Imker Rolf Krebber aus Schwefingen verriet den Kindern viele Tipps und Informationen zu den Bienenvölkern. Die Artenvielfalt auf einer Streuobstwiese ist weitaus größer als auf einer Obstplantage und Bienen fliegen sechzehnmal lieber eine Streuobstwiese an, da hier z.B. eine Fülle zusätzlicher Blütenpflanzen existiert.

Nach so vielen tollen Geschichten, die den Kindern die Natur näher brachten, waren die Kleinen durstig und ließen sich den frisch gepressten Apfelsaft schmecken. Die Erzieherinnen bedankten sich beim Imker Rolf Krebber, dem Team Apfelfest und dem Hof Krone-Raue für den schönen Nachmittag. Als Überraschung erhielt jedes Kind im Rahmen des landesweiten Projektes der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung "Streuobstwiesen blühen auf!“ eine Brotdose, ein Malbuch, ein Rätselheft, eine Schreibtischunterlage sowie eine Aussaattüte mit Schmetterlingssamen.

„Die große Begeisterung der Kinder bestätigt uns in unserer Arbeit und ist ein toller Start für weitere Veranstaltungen im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes“, so Olaf Raue. Er ließ es sich nicht nehmen, ein herzliches Dankeschön in Richtung der Bingo-Umweltstiftung und der vielen Helferinnen und Helfer zu senden.

Foto: W. Wessel

 

Umweltbildung geht durch den Magen
Apfelscheune in Schneeheide eingeweiht

19. Juni 2015.
Familie Baars aus Schneeheide und die BUND-Kreisgruppe Heidekreis haben mit Unterstützung mehrerer Förderer einen neuen Anlaufpunkt für die Umweltbildung in der Region geschaffen: Ein alter Fachwerk-Schafstall wurde wiederaufgebaut und in eine „Apfelscheune“ verwandelt – gleich neben einer Streuobstwiese. In der Scheune gibt es eine Lehr- und Lernküche, um Kindern und Jugendlichen die Verarbeitung der Streuobstwiesen-Produkte näher zu bringen, gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. Viele Ehrenamtliche, Familie Baars und zahlreiche Gäste weihten die Apfelscheune nun ein. Mit dabei waren auch Dierk Weinhold vom niedersächsischen Umweltministerium, der Erste Stadtrat von Walsrode André Reutzel, Günther Bauermeister, Vorstandsmitglied des BUND Niedersachsen, und Karsten Behr, Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

Foto: BUND
 

Sensenmann im Walderlebnis

Streuobstpädagogik-Seminar im Waldpädagogikzentrum Lüneburger Heide

9./10. Juni 2015.
Unter den mächtigen Eichen der Jahrhunderte alten Hofstelle des „Walderlebnis Ehrhorn“ war Seltsames zu beobachten: ein Gruppentanz mit dem Sensenmann. Was Waldbesucher schmunzeln ließ, vermittelte den Akteuren Schritt für Schritt praktisch anwendbares Wissen rund um die Pflege von Streuobstwiesen. Fünfundzwanzig angehende Streuobstpädagoginnen und –Pädagogen trafen sich zu einem zweitägigen Seminar. In einer Gemeinschaftsaktion des BUND Niedersachsen und der Niedersächsischen Landesforsten lernten die Teilnehmer die Bedeutung der Imkerei sowie heimische Insekten und Wiesenpflanzen kennen. Die gemeinsame Bewegungsübung mit Sensenlehrer Wolfgang Winter diente der Vorbereitung für sicheres Mähen auf einer Waldwiese des Forstamtes Sellhorn.
Foto: Reiner Baumgart, Niedersächsische Landesforsten

 

Eckart Brandt und sein Boomgarden-Projekt waren am 13. Mai zu Gast bei "DAS!" im NDR

Bettina Tietjen interviewte am 13. Mai Eckart Brandt in seinem Boomgarden in Osten-Altendorf über alte Apfelsorten und seine Projekte - natürlich auf dem berühmten "Roten Sofa". Interessante Infomationen und spannende Geschichten werden in unterhaltsamen 45 Minuten gezeigt - neben schönen Luftaufnahmen des Geländes vom Multikopter. Eine Aufzeichnung der Sendung ist zurzeit noch in der NDR-Mediathek zu finden.

Eckart Brandt ist einer der anerkanntesten Obstbaumkundler in Deutschland. Er ist außerdem in diesem Jahr als EXPO-Botschafter in Mailand zu Gast und informiert und wirbt dort für die Erhaltung der Sortenvielfalt.

Foto: Thomas Langreder
 

Streuobst bei die Fische
Fischereiverein Wüsting weiht Wiese am alten Huntearm ein

4. Mai 2015. Auf der Südwender Wiese in Hude wachsen seit November auf mehr als 2000 Quadratmetern 30 Hochstamm-Obstbäume. Der Fischereiverein Wüsting hatte eine ehemalige Brachfläche in eine Streuobstwiese verwandelt. Jetzt wurde bei bestem Frühlingswetter die Einweihung gefeiert, unter anderem mit der stellvertretenden Huder Bürgermeisterin Marlies Pape und Bernhard Pieper, Präsident des Landesfischereiverbands Weser-Ems und Mitglied im Kuratorium der Bingo-Umweltstiftung.

Foto: Cord Ahlers


Den Vogelstimmen lauschen
Streuobst-Pädagogik-Kurs in der Lüneburger Heide

29. April 2015. Der Kurs „Streuobst-Pädagogik“ war für den zweiten Teil zu Gast beim Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide (VNP) in Niederhaverbeck. Stefan Wormanns vom VNP brachte den Teilnehmern bei einer morgendlichen Exkursion verschiedene Vogelarten und ihren typischen Gesang näher. Anschließend stand die Planung von Umweltbildungsprojekten für Grundschüler auf dem Programm.

Lernort Streuobstwiese
Umweltbildung an der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre

20. April 2015. Wie entsteht ein Ökosystem? Und was ist wichtig, damit es intakt bleibt und die Bedürfnisse seiner „Bewohner“ auf Dauer erfüllt? Diesen und weiteren Fragen rund um Umwelt und Natur können Kinder und Jugendliche ab sofort auf einer neu angelegten Streuobstwiese auf dem Gelände der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre nachgehen. Bei einer Obstbaumpflanzung mit 11 Schülern der Grund- und Oberschule Lorop wurde das gemeinsame Projekt der Jugendherberge und des Umweltbildungszentrums (UBZ) Vrees der Öffentlichkeit vorgestellt.

Herbergsleiterin Ursula Hybsz begrüßte zusammen mit UBZ-Leiterin Dr. Karin Geyer und Jubiläumsprojekt-Leiterin Sabine Washof die Schüler und ihren Betreuungslehrer Michael Möhlenkamp. Die Schüler aus einem Wahlpflichtkurs Biologie übernehmen auch die Pflege der Streuobstwiese. Sie werden in einem Parallelprojekt zu "Obstbaumsachverständigen" ausgebildet und übernehmen Pflegemaßnahmen auf Streuobstwiesen.

Foto: Sandra Lachmann
 

Fachtagung „Streuobstwiesen blühen auf!“ ein voller Erfolg
Ehrenamtliche und Experten trafen sich auf Burg Lenzen


21.-22. Februar 2015. Der BUND Landesverband Niedersachsen hat vom 21. bis 22. Februar 2015 eine Fachtagung auf Burg Lenzen, Elbe, im Rahmen des Jubiläumsprojekts veranstaltet.

Aus ganz Niedersachsen sind die Teilnehmer angereist, um Vorträge über Ameisenkolonien auf der Streuobstwiese, Honig- und Wildbienen und Streuobst-Pädagogik zu hören. Spannend wurde es auch bei dem Thema „Kirschsorten in Niedersachsen“: Dr. Braun-Lüllemann hat von seltenen, vom Aussterben bedrohten Kirschensorten gesprochen, die sie in den Landkreisen Holzminden und Göttingen gefunden hat. Hier knüpften andere Referenten an. Jan Bade stellte das Erhalter-Netzwerk-Obstsortenvielfalt vor: Es ist eine Plattform entstanden, in der alte Obstsorten gesammelt und genau beschrieben werden. Einblicke in den Bestand der Streuobstwiesen in Amt Neuhaus, Göttingen und im Landkreis Peine rundeten die Tagung ab.


Nach vielen Diskussionen und regem Austausch bleibt jedoch eine Frage offen: wer bringt die „Lenzener Burgbirne“ zurück in ihre Heimat? Diese Birne war einst bekannt in der Region, jedoch kann nicht genau gesagt werden, ob es noch Bäume dieser Sorte gibt.


Foto: BUND

BUND Lemgo startet Projekt zum Thema Apfelallergie

Seit Jahren sammelt die Lemgoer Ortsgruppe des BUND Meldungen von Apfelallergikern, welche Apfelsorten sie vertragen und welche nicht, und stellt die Auswertung ins Internet

Auf dieser Seite gibt es zahlreiche weitere Informationen zum Thema. Viele Apfelallergiker erfahren so erstmals, dass es durchaus Äpfel gibt, die sie problemlos essen können. Einer dieser Allergikerinnen hat nun eine interessante Entdeckung gemacht. Nach jahrelangem Verzicht auf Äpfel hat sie begeistert regelmäßig wieder Äpfel der verträglichen Sorten konsumiert und durch Zufall noch einmal einen zuvor unverträglichen Golden Delicious probiert und festgestellt, dass dieser nun keine allergischen Reaktionen mehr verursachte. Es wurde offensichtlich eine Desensibilisierung erreicht. Umfragen des BUND Lemgo haben nun ergeben, dass weitere Apfelallergiker diese Erfahrung gemacht haben. 

Diese Berichte haben bei Professor Dr. Bergmann vom Allergiezentrum der Berliner Charité großes Interesse geweckt. In Kooperation mit dem BUND Lemgo und dem Obstanbauer Eckart Brandt aus dem Alten Land möchte man in einer wissenschaftlichen Studie einmal untersuchen, ob diese Erfahrung für einen größeren Teil der Betroffenen zutrifft und ob hier ein alternativer Behandlungsansatz durch regelmäßigen Apfelkonsum verträglicher Apfelsorten möglich ist. Mit im Boot bei dieser geplanten Studie ist noch das Institut für Lebensmitteltechnologie der Hochschule OWL die u.a. den Polyphenolgehalt der Apfelsorten untersuchen werden. 

Gesucht werden nun Apfelallergiker, die Interesse haben sich an der Studie zu beteiligen. Weitere Informationen erhalten diese unter kontakt@bund-lemgo.de. Ziel des BUND-Projektes ist es auch, die Apfelnachfrage zu verstärken um so zum Erhalt der alten Apfelsorten und des Lebensraumes Streuobstwiesen beizutragen.

 

Foto: BUND Lemgo - Für Apfelallergiker meist verträgliche Apfelsorte Kaiser Wilhelm aus der Streuobstwiese des BUND Lemgo

 

Vom Maisacker zur Obst- und Blumenwiese
Paten pflanzen Obstbäume in Zetel

12. Dezember 2014. Kirschen, Pflaumen, Äpfel und Birnen werden demnächst auf einem ehemaligen Maisacker am Rand von Zetel-Bohlenberge gedeihen. Mit 18 Bäumen alter Sorten haben Zeteler Bürger dort eine Streuobstwiese angelegt, unterstützt von Bürgermeister Heiner Lauxtermann und dem 1. Gemeinderat Bernd Hoinke. Für alle Bäume fanden sich Paten, die die Pflege übernehmen – und sich auch von Wind und Regen während der Pflanzung nicht beirren ließen.

Foto: Uwe Voigts

BUND-Kreisgruppe Region Hannover legt Streuobstwiese an
Software- und Dienstleistungsfirma packt mit an und spendet

29. November 2014. Auf einem ehemaligen Acker in Uetze in der Region Hannover wachsen nun 55 Hochstamm-Obstbäume und 180 Wildgehölze. Die BUND-Kreisgruppe Hannover hat dort eine Streuobstwiese angelegt, gefördert im Rahmen des Jubiläumsprojekts der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. Weitere Unterstützung kam von der Firma IP Syscon aus Hannover: Mehr als 20 Mitarbeiter pflanzten die Bäume gemeinsam mit den BUND-Ehrenamtlichen. Außerdem übergab IP Syscon-Geschäftsführer Marc Kodetzki einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro an die BUND-Kreisgruppe. Das Geld stammt aus einer Benefiz-Aktion beim diesjährigen Hannover-Marathon. Für jeden von ihren Mitarbeitern gelaufenen Kilometer spendete die Firma einen Geldbetrag.


Fotos: IP SYSCON
 

Neue Wege in der Umweltbildung
Streuobst-Pädagogen schließen Ausbildung ab

28. November 2014. Streuobstwiesen als Lernort in der Umweltbildung nutzen und so junge Menschen für diese vielfältigen Biotope begeistern – diese Idee steht hinter der Ausbildung von ehrenamtlichen Streuobst-Pädagogen. In Hannover haben jetzt die ersten zehn niedersächsischen Streuobst-Pädagogen ihre Ausbildung erfolgreich mit einer Prüfung abgeschlossen. In fünf Wochenendseminaren hatten sie sich unter anderem mit Tier- und Pflanzenarten, Sortenkunde, Pflege von Obstwiesen, Ernte und Verarbeitung sowie Naturpädagogik und Unterrichtsdidaktik befasst. Im Namen der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gratulierte Dr. Andreas Lindemann: „Ich wünsche Ihnen, dass Sie die Freude am Thema Streuobstwiesen behalten und freue mich, dass Sie nun als Multiplikatoren ihre Begeisterung weitertragen.“

Streuobstwiesen in ihrer ganzen Vielfalt
Fotokreis Lüchow-Dannenberg eröffnet Ausstellung

28. November 2014. Von der Blüte bis zur Ernte, von der Makroaufnahme bis zum Landschaftsbild – Streuobstwiesen in ihrer ganzen Vielfalt und Schönheit haben die Mitglieder des Fotokreises Lüchow-Dannenberg zehn Monate lang mit der Kamera eingefangen. Aus mehreren hundert Aufnahmen hat eine Jury 57 Fotos ausgewählt, die nun bis Ende Februar im Rathaus in Lüchow zu sehen sind. Lüchows stellvertretender Bürgermeister Dr. Günther Nemetschek eröffnete die Ausstellung, für die musikalische Umrahmung sorgte das Celloquartett der Musikschule Lüchow.

Die Bilder sollen als Wanderausstellung auch an anderen Orten gezeigt werden. Interessierte können sich ab sofort an den Fotokreis Lüchow-Dannenberg wenden. Foto: Gernold Wunderlich

Gemeinsam zur Streuobstwiese
Jägerschaft und Schule pflanzen Bäume und Sträucher

22. November 2014. Die Kreisjägerschaft Uelzen hat am Stemmberg auf einem ehemaligen Acker eine Streuobstwiese angelegt. Gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern der Hardautal-Schule Suderburg, Bewohnern von Böddenstedt sowie Freunden und Unterstützern wurden 65 Bäume und etwa 300 Sträucher gepflanzt. An Ihrem Infomobil informierte die Jägerschaft über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Die Hardautalschule möchte zukünftig im Rahmen der Arbeits- und Wirtschaftslehre Strategien zur Ernte, Pflege und Vermarktung von Streuobstwiesen-Produkten entwickeln.

Baumpaten für alte Sorten
NABU Ganderkesee feiert Pflanzfest auf dem Schlutter Berg

15. November 2014. In Ganderkesee-Schlutter hat der NABU gemeinsam mit weiteren Vereinen aus dem Ort eine Wiese mit 25 Obstbäumen alter Sorten angelegt. Für fast alle Bäume fanden sich in kurzer Zeit Paten, die sich um die Pflege der Bäume kümmern. Dazu zählt auch Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas, die bei der Pflanzung selbst zum Spaten griff. Ein Baumsachverständiger sorgte dafür, dass alle Bäume fachmännisch gepflanzt wurden, und gab den Paten Tipps für die Baumpflege.

 


 

Regionale Kirschsorten erhalten
Landkreis Holzminden verteilt Hochstammbäume

15. November 2014. Bei einem Pflanztag wurden hochstämmige regionaltypische Kirschsorten an verschiedenen Orten im Landkreis Holzminden gepflanzt.

Die Untere Naturschutzbehörde gab die Bäume kostenfrei an interessierte Bürgerinnen und Bürger ab. Voraussetzung war, dass die Bäume fachgerecht gepflanzt und in den kommenden Jahren gepflegt werden.

Mit der Aktion will der Landkreis die genetische Vielfalt der einheimischen Streuobstbestände erhalten. Damit die seltenen Sorten auch in Zukunft vermehrt werden können, haben Mitarbeiter der Naturschutzbehörde die Standorte der Kirschbäume kartiert.

 

 

Umweltbildung in der Grundschule
Drittklässler pflanzen Apfelbäume an der Ihme in Vörie

14. November 2014. Im Ort Vörie in der Region Hannover haben 18 Drittklässler am Ufer der Ihme 18 verschiedene Apfelbäume gepflanzt – eine gemeinsame Aktion des Gewässer- und Landschaftspflegeverbands Mittlere Leine und der Grundschule Weetzen. Die Kinder hatten sich im Unterricht auf das Pflanzfest vorbereitet und werden als Paten die Bäume regelmäßig besuchen.

Schulgärten mit Streuobstwiesen
TU Braunschweig und Universität Vechta pflanzen Obstbäume

14. November 2014. Die Technische Universität Braunschweig hat am 14. November ihren Schulgarten um eine kleine Streuobstwiese erweitert - gefördert im Rahmen des Jubiläumsprojekts "Streuobstwiesen blühen auf!". Dort können in Zukunft Schüler ganz praktisch lernen, wie verschieden Äpfel aussehen und schmecken und wie man einen Obstbaum pflegt. Mit dabei waren Mitarbeiter und Studentinnen des Institus für Fachdidaktik der Naturwissenschaften und Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Streuobst e.V. Auch die Universität Vechta hat Obstbäume gepflanzt und nutzt sie zukünftig für die Umweltbildung.

 

Fotos: Konstantin Klingenberg (links); Universität Vechta (rechts)

100 Schüler greifen zum Spaten
Hauptschule Salzgitter-Thiede legt Streuobstwiese an

12. November 2014. Praktischer Naturschutz stand für 100 Schüler der Hauptschule Salzgitter-Thiede auf dem Stundenplan: Sie legten mit rund 25 Bäumen eine Schul-Streuobstwiese an. Mit im Boot war die Stiftung Zukunft Wald. Stiftungsdirektor Franz Hüsing zeigte den Schülern, wie man Obstbäume fachgerecht pflanzt.

 

 

Brachfläche wird Streuobstwiese
Fischereiverein Wüsting fördert Sorten- und Artenvielfalt

8. November 2014. Aus einer vernachlässigten Fläche an der Alten Hunte in der Gemeinde Hude hat der Fischereiverein Wüsting eine Streuobstwiese gemacht. Dafür haben die Vereinsmitglieder nicht nur 30 Hochstammbäume gepflanzt, sondern auch etwas für die Artenvielfalt getan. Sie brachten Nistkästen an, legten einen Lesesteinhaufen an, stellten Ansitzwarten für Greifvögel au und schufen ein Feuchtbiotop für Amphibien. Für Besucher gibt es eine Sitzbank und eine Schautafel mit Informationen über die Streuobstwiese. Foto: Jörn Paulsen

Eine Obstwiese für Lengede
Pflanz-Aktion der Peiner Biologischen Arbeitsgemeinschaft

8. November 2014. Die Peiner Biologische Arbeitsgemeinschaft von 1953 e.V. hatte eingeladen zum Pflanz-Arbeits-Einsatz auf einer Wiese in Lengede. Rund 20 Helfer kamen und brachten bei strahlendem Sonnenschein 40 Obstbäume zügig in die Erde. Die fast 9.000 qm große Fläche für die neue Obstwiese hat der Landkreis Peine zur Verfügung gestellt.

 

 

Sortenkunde, Ernährung, Verarbeitung
Streuobstpädagogik Teil 5 dreht sich rund ums Obst


17./18. Oktober
2014. Im fünften und letzten Teil der Ausbildung lernten die angehenden Streuobst-Pädagogen alles rund ums Obst: Welche Arten und Sorten gibt es auf Streuobstwiesen und welche Rolle sollte Obst in der Ernährung spielen? Ganz praktisch wurde es beim Thema Ernte und Verwertung: Die Kursteilnehmer ernteten Äpfel auf einer Wiese und besuchten anschließend eine Mosterei, wo sie selbst Saft herstellten.

 
 

Schulobst mal anders
Oberschule Bockenem pflanzt eine eigene Streuobstwiese


17. Oktober
2014. Eine tolle Gemeinschaftsaktion war die Pflanzung der Streuobstwiese an der Oberschule Bockenem. Die Schüler aus allen Jahrgängen brachten zusammen mit ihren Lehrern rund 40 Bäume in die Erde.

Im Rahmenprogramm konnten sie basteln und werken oder verschiedene Säfte verkosten. Die Jägerschaft Hildesheim informierte über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Weitere Unterstützer waren die Stadt Bockenem, der Landkreis Hildesheim und die Volksbank Bockenem.

Ein Dorf feiert den Apfel
Aktionstag des Dorferneuerungsvereins Ahlerstedt

12. Oktober 2014. Der Dorferneuerungsverein Ahlerstedt hatte zum Ahlerstedter Apfeltag eingeladen. Rund um das Backhaus boten über 50 Aussteller ihre Produkte rund um den Apfel und aus der heimischen Region an. Auch Obstbäume alter Sortenwaren darunter. Eine große Ausstellung zeigte rund 100 verschiedene Apfelsorten, ein Pomologe bestimmt mitgebrachte Früchte der Besucher. Natürlich wurde auch leckerer Saft aus Ahlerstedter Äpfeln gepresst.



 

Steinkauzröhren angebracht
Streuobstwiesenfest am Rothenberg


11. Oktober
2014. In Uslar-Volpriehausen fand das erste Streuobstwiesenfest am Rothenberg statt, veranstaltet vom Forstamt Münden und der Sollingschule Uslar. Die Streuobstwiese ist Teil des Naturerlebnispfades am Rothenberg und wird in den Unterricht der Sollingschule einbezogen. Beim Fest konnte man live miterleben, wie Steinkauzniströhren mit der Seilklettertechnik in den Bäumen befestigt wurden, man konnte Apfelsaft selber pressen oder sich gestärkt mit Kaffee und Kuchen an den Ständen informieren.

 

Der Lachapfel
Ein Video über die Liebe zu alten Obstbäumen

10. Oktober 2014. Eigentlich wollte Günter Lühmann nur die alten Bäume retten, dann wurde er Bauer, pflanzte neue Apfelbäume, kümmerte sich um alte Sorten. Er liebt Äpfel - und ganz besonders den Lachapfel. Der Fotokreis Lüchow-Dannenberg hat gemeinsam mit der BUND-Kreisgruppe Lüchow-Dannenberg einen Film darüber produziert. Das Video ist entstanden im Rahmen des Jubiläumsprojekts der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung "Streuobstwiesen blühen auf!". 

In Hohenrode geht's um den Apfel
Apfelfest von Lions Club und NABU ein voller Erfolg

5. Oktober 2014. NABU Rinteln und Lions Club Rinteln freuten sich über die hervorragende Resonanz – bei bestem Ausflugswetter war auf der NABU-Streuobstwiese in Hohenrode jede Menge los. Körbeweise wurden Äpfel zu Saft verarbeitet, Besucher informierten sich auf dem Obstlehrpfad über alte Sorten und die ökologischen Zusammenhänge. An einem Spinnrad wurde Wolle der Schafe verarbeitet, die auf der Wiese grasen und die NAJU präsentierte ihr Bienenprojekt und gab spannende Einblicke in das Leben der Bienen.
 

Buntes Programm
Streuobstwiesenfest in Walsrode zieht zahlreiche Besucher an

4. Oktober
2014. Ein buntes Programm rund um Streuobst erwartete die zahlreichen Besucher auf der Streuobstwiese Baars in Schneeheide bei Walsrode. Die Besitzer informierten über die Wiese mit ihren 72 verschiedenen Apfelsorten, Birnen und Kirschen und die im Bau befindliche „Apfelscheune“. Bei Verkostungen konnten sich die Besucher von der Geschmacksvielfalt der Obstsorten überzeugen, eine Pomologin bestimmte mitgebrachte Äpfel. Ein Höhepunkt nicht nur für Kinder war das Herstellen von Apfelsaft mit einer kleinen Presse. Der BUND informierte über die Naturschutzaspekte von Streuobstwiesen. Für das leibliche Wohl war mit Apfelsaft, Apfelwein, Apfelpunsch, Apfelkuchen und Deftigem bestens gesorgt.

Leckeres aus Streuobst
Koch-Veranstaltung mit Wolfsburger Schülern und Fernsehkoch

1. Oktober 2014. Was sich alles Schmackhaftes aus Streuobst machen lässt, zeigten zwölf Neuntklässler aus Wolfsburg gemeinsam mit Fernsehkoch Mario Kotaska am in der Autostadt. Auch Landwirtschaftsminister Christian Meyer packte in der Küche mit an. Die Veranstaltung fand statt im Rahmen des Projekts "Streuobstwiesen blühen auf!", dem Jubiläumsprojekt der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung in Kooperation mit dem BUND-Landesverband Niedersachsen. Mehr...

Mit Hund und Horn
Wilsumer Jäger feiern Streuobstwiesen-Fest


27. September
2014. Die Jägerschaft Grafschaft Bentheim hatte zum 1. Streuobstwiesen-Fest in Wilsum eingeladen. Bei wunderbarem Wetter wurde Apfelsaft gepresst und Leckereien aus dem Holzofen gegessen. Damit sich der Steinkauz auf der noch jungen Streuobstwiese wohlfühlt, wurden Niströhren am Rande der Wiese angebracht.

 

 

Ausgezeichnete Streuobstwiesen
Niedersächsischer Umweltpreis 2014 verliehen

Gruppenfoto der Preisträger des Niedersächsischen Umweltpreises 201417. September 2014. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hat am Montag, den 15. September den Niedersächsischen Umweltpreis 2014 verliehen. Passend zum Jubiläumsprojekt der Stiftung stand in diesem Jahr der Naturschutz auf Streuobstwiesen im Mittelpunkt. Den ersten Preis teilten sich drei Vereine, die besonders wertvolle Streuobstwiesen pflegen. Der BUND Lüchow-Dannenberg mit der Streuobstwiese in Pevestorf, der NABU Achim mit der Streuobstwiese „Achimer Marsch“ und der NABU Rinteln mit der Streuobstwiese „Hohenrode“. Mehr...

 

Mit dem Rad auf die Streuobstwiese
Info-Fahrradtour von ADFC und BUND Lüchow-Dannenberg

29. August 2014. Kräftig in die Pedale trat Stefan Wenzel, niedersächsischer Umweltminister und Kuratoriumsvorsitzender der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, bei einer Fahrradtour entlang der „Route der Alten Obstsorten“ im Wendland. Eingeladen hatten der ADFC und der BUND Lüchow-Dannenberg im Rahmen des Bingo-Jubiläumsprojekts „Streuobstwiesen blühen auf“. Unterwegs wurde ein Zwischenstopp bei einem örtlichen Saftproduzenten eingelegt, der sich für den Streuobstwiesenschutz engagiert. Die Tour endete mit einem gemütlichen Beisammensein bei Infos, Musik, Essen und Getränken auf der BUND-Streuobstwiese in Pevestorf. Mehr...

Einen Bericht finden Sie bei wendland.net.

Viel los im Bexaddetal
Streuobstwiesentag des NABU Damme

20. Juli 2014. Mehr als 200 Besucher kamen am Sonntag, den 20. Juli zum Streuobstwiesentag des NABU Damme. Sie nahmen an Kurzführungen über die Streuobstwiese im Bexaddetal teil, suchten Rat beim beim Obstbaumexperten oder informierten sich beim Imkerverein.

Der NABU bot vielfältiges Info-Material, Nistkästen und Streuobstwiesen-Apfelsaft an. Beim bunten Mitmach-Programm für Kinder bauten die kleinen Besucher unter anderem Insektenhotels und machten eine Natur-Rallye.

Pflanzen bestimmen, imkern, mit der Sense mähen
Teil drei der Ausbildung zum Streuobst-Pädagogen

7. Juli
2014. Auf Hof Möhr in Schneverdingen bestimmten die angehenden Streuobst-Pädagogen bei bestem Sommerwetter Pflanzen und Insekten auf der Streuobstwiese, lernten das Mähen mit der Sense und informierten sich aus erster Hand bei einem Heide-Imker über das Leben der Honigbienen. Dieser Teil des Kurses fand in Kooperation mit der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) statt. NNA-Direktor Prof. Dr. Johann Schreiner und Karsten Behr, Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, schauten vorbei und waren angetan von der praxisnahen Ausbildung. Weitere Fotos vom Kurs

 

Entdeckertour durch Naturgarten und Streuobstwiese
„Grünes Klassenzimmer“ vom NABU Emsland Nord in Rhauderfehn eröffnet

18. Mai 2014. Das Projekt "Befis Bauwagen - das Klassenzimmer" wurde finanziert durch die  Niedersächsische BINGO Umweltstiftung im Rahmen des Jubiläumsprojektes "Streuobstwiesen blühen auf!" zum 25-jährigen Bestehen der Stiftung. Es wurde vom Vorstandsmitglied Ulf Thiele und einer Schulklasse aus dem Ort eröffnet. Der NABU Emsland Nord feierte sein Projekt mit einem Tag der Offenen Tür am 18. Mai bei Sonnenschein und gut gelaunten Gästen. In Zukunft können interessierte Schulklassen nicht nur das Gelände samt Streuobstwiese erobern, sondern auch in der nun bestehenden Forscherstation ihr Wissen erweitern. 

Hier...finden Sie weitere Infos zum Bauwagen auf der Homepage von Befis Naturgarten.

 

 

 

Software-Firma läuft erneut für Streuobstwiesen in Niedersachsen

28. April 2014. Was haben Streuobstwiesenschutz und Marathonlaufen gemeinsam? Für beides braucht man einen langen Atem. Beim Hannover-Marathon am 27. April 2014 gingen 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IP SYSCON GmbH in unterschiedlichen Disziplinen an den Start. Für sie zählte jedoch nicht allein die sportliche Leistung. Jeden erlaufenen Kilometer hatte das Unternehmen mit einem Geldbetrag dotiert. Unter dem Motto "Wir laufen nachhaltig“ spendet die IP SYSCON GmbH wie im Jahr zuvor das erlaufene Geld an den BUND für die Erhaltung von Streuobstwiesen in Niedersachsen. Dieses Jahr geht das Geld an ein Projekt in der Region Hannover.

Neben der Geldspende wird das Unternehmen mit einem freiwilligen Arbeitseinsatz im November dieses Jahres dazu beitragen, dass dieses seltene Kulturbiotop, das ohne Pflege durch den Menschen keinen Bestand hat, nachhaltig geschützt und erhalten werden kann. Der BUND bedankt sich herzlich für das Engagement des Unternehmens und seiner Mitarbeiter.

 

Vögel und Nistmöglichkeiten auf der Streuobstwiese
Zweiter Teil der Ausbildung zum Streuobst-Pädagogen

Die angehenden Streuobst-Pädagogen beobachten Vögel. Foto: BUND26. April 2014. Früh aufstehen stand beim zweiten Teil der Ausbildung zum Streuobst-Pädagogen ganz oben auf dem Programm. Denn die beste Zeit, um Vogelstimmen zu hören, ist früh am Morgen. Nach Theorie und Praxis rund um Vögel auf der Streuobstwiese lernten die Teilnehmer nachmittags, Streuobstwiesen-Projekte für Grundschüler zu konzipieren. Zu Gast war der Kurs dieses Mal beim Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide (VNP) in Niederhaverbeck.

Die Ausbildung zum Streuobst-Pädagogen wird gefördert im Rahmen des Jubiläumsprojekts der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung "Streuobstwiesen blühen auf!". Ehrenamtliche lernen an insgesamt 5 Wochenenden, naturpädagogische Angebote rund um die Streuobstwiese zu entwickeln. Der Kurs umfasst neben dem Fachwissen zu Pflanzen, Tieren und Biotoppflege auch Didaktik und Umweltpädagogik.

 

Offizieller Auftakt des Jubiläumsprojekts

Mehr als 100 Teilnehmer bei landesweiter Streuobstveranstaltung

 

25. April 2014. Mehr als 100 Teilnehmer aus Umwelt- und Naturschutzverbänden, Streuobst- und Heimatvereinen, Politik und Verwaltung trafen sich am Freitag, den 25. April in Hannover zum Informationsaustausch über Streuobstwiesen in Niedersachsen. Eingeladen hatten die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung und der BUND-Landesverband Niedersachsen. Es gab gleich zwei Gründe zu feiern: den Abschluss des erfolgreichen BUND-Projekts „Streuobstwiesen-Kataster“ und den Auftakt des Jubiläumsprojekts der Stiftung „Streuobstwiesen blühen auf!“.

Pressemitteilung als PDF (135 KB)

Präsentationen zu den Vorträgen der Veranstaltung

Sabine Washof: Resümee zum Projekt "Streuobstwiesen-Kataster" (PDF, ca. 4,7 MB)

Jürgen Mumme: Ehrenamtsmanagement im Streuobstwiesenschutz (PDF, ca. 3,8 MB)

Karsten Behr: Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (PDF, ca. 5,8 MB)

Dr. Stefan Ott: Das Jubiläumsprojekt der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung (PDF, ca. 2,9 MB)

 

25 Jahre Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung:
Landesweites Jubiläumsprojekt zu Streuobstwiesen

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung feiert im Jahr 2014 ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat die Stiftung das landesweite Jubiläumsprojekt „Streuobstwiesen blühen auf!“ ins Leben gerufen und stellt dafür ein Sonderbudget bereit. Pro Landkreis soll mindestens ein Streuobstwiesen-Projekt stattfinden. Dabei kann es sich um eine Neupflanzung handeln, um die Pflege und Erhaltung eines Altbestandes oder um Veranstaltungen, die das Thema Streuobstwiesen in die Öffentlichkeit tragen. Weitere Informationen unter www.bingo-jubilaeumsprojekt.de

 

 

Neues Sortenbuch über alte Obstsorten in Niedersachsen-Bremen erschienen!

 Anlässlich der Preisverleihung des Wettbewerbes "Wer hat die schönste Streuobstwiese im ganzen Land?" am 14. Februar 2014 wurde das frisch gedruckte Sortenbuch

"Alte Obstsorten neu entdeckt für Niedersachsen – Bremen"

Sortenwahl, Pflanzung, Pflege

von Sabine Washof gemeinsam mit Dr. Lindemann von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung vorgestellt.

Das Buch ist vom Pomologenverein Niedersachsen-Bremen ( unter der Redaktion von Sabine Fortak ) verfasst worden. Unterstützend war das Streuobstwiesenprojekt tätig, gefördert wurde es von der Bingo-Umweltstiftung Niedersachsen.

 

Die ersten Besitzer des Buches waren alle Teilnehmer des Wettbewerbes, die das Buch als Anerkennung Ihres Einsatzes für den Streuobstwiesenschutz erhielten.

  Das aktuelle Nachschlagewerk für Obstwiesenbesitzer bis Hobbygärtner umfasst:

  • Sortenlisten, regional und überregional
  • für Äpfel und Birnen, Pflaumen, Zwetschen, Renekloden und Mirabellen, Süß- und Sauerkirschen, Pfirsiche und Aprikosen
  • Abbildungen und ausführliche Beschreibungen der Sorten
  • Anforderungen an streuobsttaugliche Obstsorten
  • Empfehlungen zu den Standorten von Niederung bis Höhenlage, von Moor bis Sand
  • Professionelle Hinweise zu Planung, Pflanzung und Schnitt
  • Verfahren, um Schäden zu beseitigen und zu verhindern
  • Maßnahmen gegen Schädlingsbefall
  • Umfangreiche Adressensammlung zu Obstbaum- und Reiserkauf, Sortenbestimmung und Mosten, Interessenverein und Bodenuntersuchung

Wesentliche Passagen des Textes wurden übernommen aus Hans-Joachim Bannier: „Alte Obstsorten für Westfalen und Lippe“, 2. Auflage.

Redaktionell überarbeitet und mit Beiträgen erweitert von Eckart Brandt, Annette Braun-Lüllemann, Sabine Fortak, Dr. Ute Hoffmann-Deterding, Michael Ruhnau, Marita Tjarks und Jens Türschmann.

www.pomologen-verein.de

© 2013 Verlag Atelier im Bauernhaus,
In der Bredenau 6, 28870 Fischerhude, » 
www.atelierbauernhaus.de

ISBN 987-3-88132-386-4

Herausgegeben vom Pomologen-Verein Niedersachsen-Bremen
mit Unterstützung der Bingo-Umweltstiftung Niedersachsen

Erhältlich im Handel, über den Pomologenverein und die BUND e.V. Landesgeschäftsstelle in Hannover.

Festeinband, 208 Seiten, Preis: 19.80 €

 

BUND zeichnet schönste Streuobstwiesen Niedersachsens aus
Preise gehen nach Lüchow-Dannenberg, Göttingen und Walsrode

Die schönsten Streuobstwiesen im Land liegen in Göttingen, Walsrode und im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Am Freitag, den 14. Februar hat der BUND Landesverband Niedersachsen die Preisträger in drei Kategorien ausgezeichnet: Vereine/Verbände, Gemeinden/öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen.

Bei den Vereinen/Verbänden gewann der BUND Lüchow-Dannenberg mit seiner Streuobstwiese in Pevestorf. Dort pflegen zahlreiche Ehrenamtliche rund 370 Bäume, dabei legen sie besonderen Wert auf Natur- und Artenschutz.

In der Kategorie Gemeinden/öffentliche Einrichtungen bekam die St. Jacobi-Gemeinde Göttingen die Auszeichnung. Die Gemeinde pflegt seit mehreren Jahren vorbildlich eine alte Wiese und vermittelt mit Veranstaltungen in der Stadt die Bedeutung von Streuobstwiesen an eine breite Öffentlichkeit. Unser Foto zeigt die Preisträger des 2. Platzes: SchülerInnen und LehrerInnen des Felix-Klein-Gymnasiums in Göttingen nahmen ihren Preis strahlend entgegen. Sie pflegen ihre Streuobstwiese, die als sehr beliebter Schulgarten für erholsame Pausen sorgt und gleichzeitig ihr "grüner Klassenraum" ist.

Der Preis für private Wiesen ging an Familie Baars aus Walsrode-Schneeheide, die mit außergewöhnlichem Engagement ihre Wiese pflegt und in der Öffentlichkeit für den Streuobstwiesenschutz wirbt.

Die Preisträger erhielten je einen Gutschein über 350 Euro, um Werkzeuge, Pflanzen und Materialien für die weitere Arbeit auf den Wiesen zu beschaffen. Außerdem bekamen sie je ein Exemplar des Obstsorten-Ratgebers für Niedersachsen und Bremen „Alte Obstsorten neu entdeckt“.
 


Menschen stehen mit Spaten um einen frisch gepflanzten Baum. (Foto: Dörpverein Schinna)Neue Bäume für alte Streuobstwiese in Schinna

11. November 2013 – Der Dörpverein Schinna hat am Samstag, den 9. November einer 2.000 Quadratmeter großen Streuobstwiese eine Verjüngungskur verpasst. Fleißige Helfer pflanzten in unmittelbarer Nähe des Klosters 13 neue Bäume - ausschließlich alte Sorten wie "Horneburger Pfannkuchen", "Graue Renette" und "Augustapfel", gezogen nach Bioland-Kriterien. Das Projekt "Streuobstwiesen-Kataster" hat die Anschaffung der Bäume finanziell gefördert. Mehr...

Menschen vor und in der Obstscheune Lübeln (Foto: Anke Baars)Obstscheune in Lübeln eröffnet

29. Oktober 2013 - Das Wendland ist um eine Attraktion in Sachen Streuobst reicher: Am Sonntag, den 27. Oktober wurde die Obstscheune Lübeln eröffnet, im Beisein von Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel. Die Scheune auf der Obstwiese des Wendlandhofs wurde vom Projekt "Route der alten Obstsorten im Wendland" errichtet. Drinnen erwartet die Besucher die künstlerisch gestaltete Ausstellung "Erlebniswelt alte Obstsorten". Mehr...

 

Verschiedene Apfelsorten liegen auf einem Tisch.Apfelfest in Lüneburg: Informationen und Genuss rund um die Streuobstwiese

21. Oktober 2013 - Saft pressen, etwas über die richtige Baumpflege lernen oder einfach ein Stück Apfelkuchen genießen – rund 2000 Besucher erlebten beim Apfelfest des Lüneburger Streuobstwiesen e.V. am Sonntag, den 20. Oktober ein abwechslungsreiches Programm. Der BUND-Landesverband informierte über Streuobstwiesen, alte Sorten und Artenschutz und stellte das Streuobstwiesen-Kataster vor. Mehr...

 

Screenshot vom Artikel der Münsterländischen TageszeitungMundräuber stürmen zum Finale

30. September 2013 - Münsterländische Tageszeitung - Die Münsterländische Tageszeitung berichtet online über die "Mundräuber-Radtour" der Hasetal-Touristik. Bei der Tour drehte sich alles rund um das Thema Obst. Mehr...

 

 

 

 

Menschan vor einem Infostand des BUNDErfolgreiche Aktion im Hasetal

Mundräuber-Radtour wirbt für Streuobst

 

30. September 2013 - Wie gewinnt man 800 Menschen auf einmal für das Thema Streuobst? Die Hasetal Touristik GmbH und das Projekt Mundraub haben es am 29. September 2013 vorgemacht – mit der "Mundräuber-Radtour" im Hasetal.

 

Die Teilnehmer radelten von verschiedenen Orten durch das von Obstbäumen gesäumte Hasetal. Am Ziel in Essen (Oldenburg) erwartete sie ein buntes Programm rund ums Obst. Mit einem Stand vertreten: das Streuobstwiesen-Projekt des BUND Niedersachsen.

 

Der BUND beantwortete jede Menge Fragen rund um Streuobstwiesen und erklärte, was sie so wertvoll für Mensch und Natur macht. Für den Schutz des bedrohten Steinkauzes bekamen einige Wiesenbesitzer kostenlose Niströhren.

 

Äpfel am Baum (Foto: K. Mayhack)

"Markt" berichtet über alte Apfelsorten - Streuobstwiesen-Projekt im NDR-Fernsehen

 

23. September 2013 - NDR - Die Sendung "Markt" widmet sich mit einem Beitrag dem Thema Streuobstwiesen. Eine NDR-Reporterin hat den Boomgarden Park Helmste besucht und berichtet über die Bedeutung alter Obstsorten. Mehr...

 

 

 

NABU und BUND: Niedersachsen soll Streuobst besser vermarkten, fördern und unter Schutz stellen

NABU-Streuobstexperten aus ganz Deutschland zu Gast auf der Burg Lenzen des BUND Niedersachsen

1. Juli 2013 - Lenzen, Hannover - Vom 28. bis zum 30. Juni tagte der NABU-Bundesfachausschuss (BFA) Streuobst auf der Burg Lenzen an der Elbe. Für das dortige Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, sind Streuobstwiesen charakteristische Begleiterscheinungen in den Dörfern und deren Randlagen. Die Experten kommen dreimal jährlich in wechselnden Bundesländern zusammen. Sie stellen das einzige Gremium in Deutschland dar, das sich auf Bundes- und internationaler Ebene systematisch mit Fragen rund um den Streuobstbau beschäftigt. Mehr...

 

Es summt und brummt -  Ein Streuobsterlebnistag des BUND in Cuxhaven

22. Mai 2013 - Cuxkurier - Am 9. Mai öffnete der BUND Cuxhaven seine Streuobstwiese am Feldweg. Es sollte ein Tag in der Zeit der Obstblüte sein. Tatsächlich zeigten trotz langer winterlicher Verhältnisse zunächst die Kirschen die Vollblüte, einige Pflaumen und Birnen begannen ihre Blüten zu öffnen und die Äpfel und Quitten verhielten noch im Ballonstadium. Mehr...

 

 

Dachverband Kulturpflanzen- und Nutzvielfalt e.V.: "Kulturpflanzen auch in Deutschland schützen!"

22. Mai 2013 - Am internationalen Tag der Biologischen Vielfalt eröffnet Landwirtschaftministerin Ilse Aigner in Bonn das Büro des "Globalen Treuhandfonds für Nutzpflanzenvielfalt", der sich die Erhaltung und Sicherung pflanzen-genetischer Ressourcen in internationalen Genbanken zur Aufgabe macht. Der Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt nimmt dies zum Anlass, auf prekäre Entwicklungen bei den bundesdeutschen Nutzpflanzen-Genbanken hinzuweisen und politsche Korrekturen zu fordern.

Pressemitteilung vom 22. Mai 2013
ausführliche Stellungnahme vom April 2012

 

Die Läufergruppe von vorneHannover-Marathon: Software-Firma spendet für BUND-Streuobstwiese in Salzgitter

13. Mai 2013 - Die BUND-Kreisgruppe Salzgitter freut sich über eine Finanzspritze für die Pflege ihrer Streuobstwiese am Waldhaus Altenhagen. Das Geld kommt vom Software- und Beratungsunternehmen IP SYSCON GmbH, das die Technik für das Streuobstwiesen-Kataster des BUND entwickelt hat. Mehr...


 

Erfolgreicher Auftakt zum landesweiten BUND-Streuobstwiesenprojekt in Ostfriesland

17. März 2013 -Der BUND Landesverband Niedersachsen hat in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungszentrum Ostfriesland – Potshausen (EBZ) am Freitag, den 15. März 2013, zur Auftaktveranstaltung des landesweiten Projektes „Streuobstwiesenkataster“ Potshausen geladen. Rund 50 Interessierte aus den Bereich Naturschutz, Landwirtschaft und Jägerschaft folgten der Einladung.  Mehr...

  

Die Gewinner des Imkerwettbewerbs stehen fest

10. Januar 2013 - Unter dem Motto "Bienen sind Leben" haben der Umweltfonds der Kreissparkasse Stade, die BUND-Keisgruppe Stade und der Kreis-Imkerverein eine gemeinsame Aktion auf den Weg gebracht. Mehr... 

 

Knebusch gross

"Knebusch" ist der Apfel des Jahres 2013 für den norddeutschen Raum

10. Dezember 2012 - Der Knebusch wurde in Hamburg zum Apfel des Jahres 2013 gewählt. Die Sorte ist um 1880 auf dem Hof von Johann Knebusch in Sittensen, Kreis Rotenburg (Wümme) entstanden, evtl. wurden die Reiser von einem rückkehrenden Auswanderer aus den USA mitgebracht. Mehr...

 

Ein neuer Garten Eden auf der Stader Geest

 

13. November 2012 - Neuer Boomgarden in Helmste angelegt – BUND und Bingo-Umweltstiftung unterstützen Eckart Brandt.

BJÖRN VASEL LANDKREIS. Ein Spatenstich mit Symbolkraft – ein alter Maisacker wird zum Garten Eden : Unterstützt von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung haben der BUND, der Pomologen-Verein und der Bio-Obstbauer Eckart Brandt in Helmste den Boomgarden-Park angelegt – zum Teil als Streuobstwiese konzipiert. Mehr…

  

 

"Bienen sind Leben"  

09. Oktober 2012 - In Kooperation mit der BUND Kreisgruppe Stade und dem Kreisimkervereins Stade initiiert der Umweltfonds der Kreissparkasse das Projekt „Bienen sind Leben“. Unter diesem Motto werden alle BürgerInnen eingeladen, sich mit dem Thema „Bienen und Imkerei“ zu beschäftigen. Der Umweltfonds der Kreissparkasse stellt jedes Jahr Gelder zu Verfügung, um sich als Imker/in ausbilden zu lassen. Mehr...

 

Das schmeckt Mensch und Steinkauz 

Neue BUND-Informationsplattform dient dem Erhalt der niedersächsischen Streuobstwiesen

27. September 2012 - Streuobstwiesen sind ein wahrer Genuss für das Auge und den Gaumen. Im Frühjahr bilden die Bäume prachtvolle Blütentupfer in unserer leider sonst oft so kahlen Landschaft, im Spätsommer und Herbst können dann köstliche Äpfel und Birnen geerntet werden, die zu duftendem Kuchen oder gesundem Saft verarbeitet werden. Mehr...

 

 Ein Team aus Obst und Biene

22. Mai 2012 - HNA Hannoversch Münden - Der Anbau von Streuobst und die Imkerei gehen Hand in Hand: Ohne Bienen gäbe es keine Obstbäume und ohne die Blüten der Bäume gäbe es weniger Honig. Mit dem Wettbewerb „Bienen für Obstwiesen“ will der Landschaftspflegeverband (LPV) im Landkreis Göttingen Imker und Bewirtschafter von Obstwiesen zusammenbringen und somit beide Nutzungsarten fördern. Mehr...

 
 

   © Maja Dumat/PIXELIO

Kreissparkasse Stade unterstützt Ahrenswohlder Streuobstwiese

7. Mai 2012 - Die Kreissparkasse Stade hat die Ahrenswohlder Streuobstwiese mit Geld aus ihrem Umweltfonds unterstützt. Das Geld ist für einen Schaukasten und ein Bienenvolk bestimmt. Mehr...


  
 

Obstblütenfest des Landschaftspflegeverbands Göttingen

7. Mai 2012 - Göttinger Tageblatt - Am Sonntag hat der Landschaftspflegeverband (LPV) sein Obstblütenfest auf einer Streuobstwiese in Geismar veranstaltet. Obwohl das Wetter nicht nicht richtig mitspielte, kamen einige Menschen, um sich über alte Obstsorten zu informieren. Mehr...

 

  

Tag des Baumes 2012 in Ahlerstedt (Landkreis Stade)

25. April 2012  - Am weltweiten Tag des Baumes kamen einige Kinder des Regenbogenkindergarten Ahlerstedt ausgerüstet mit Buddelhose, Gummistiefel, kleiner Schaufel und Gießkanne auf Einladung des Dorferneuerungsverein Ahlerstedt e.V. zur Streuobstwiese am Mühlengraben, um zusammen mit einigen Mitgliedern des Dorferneuerungsvereins vier Hochstamm-Apfelbäume der alten Sorten Danziger Kantapfel, Knebusch, Stahls Winterprinz und Wohlschmecker aus Vierlanden zu pflanzen. Mehr...

 

"Rotfranch" Apfel des Jahres 2012

24. April 2012 - Der Rotfranch, auch Weigelts Zinszahler oder Swedenborgs Muskatrenette genannt, wurde zum Apfel des Jahres 2012 in Hamburg gewählt. Mehr...

 

 
 

Hilfe für Streuobst: Wo wächst der Altländer Pfannkuchen?

15. April 2012 - General-Anzeiger Lüchow-Dannenberg - Jetzt im Frühjahr erfreuen Obstbäume uns mit ihrer Blütenpracht. Besonders prächtig wirken während der Blütezeit die auch noch in Lüchow-Dannenberg vorhandenen Streuobstwiesen. Die neue Internetplattform www.streuobstwiesen-niedersachsen.de zeigt diese Naturoasen auf, ruft aber auch zur Unterstützung auf. Mehr...

 


Streuobstwiesen sind „Hot Spots der Biodiversität in Mitteleuropa“ (Rösler 2007)

20. Januar 2012 - BUND betreibt Online-Plattform, um wertvolle Biotope zu erhalten. Mehr...

 

  


  

Neue BUND-Internetseite vernetzt Streuobst-Liebhaber

Januar 2012 - BUND Magazin - Wo kann ich in Niedersachsen Saft von Streuobst-Bäumen kaufen? Wächst noch irgendwo der Altländer Pfannkuchenapfel? Kann ich vielleicht bei der Ernte mithelfen? Auf Fragen wie diese gibt eine neue Internetseite Antworten, die der BUND Niedersachsen ins Leben gerufen hat. Sie soll die Menschen über die Bedeutung der Streuobstwiesen informieren und diese zugleich dazu ermuntern, sich aktiv an deren Pflege zu beteiligen. So will der BUND dem Ziel näher kommen, die letzten Streuobstwiesen in Niedersachsen zu retten. Mehr...
 


Internetseite "Streuobstwiesen in Niedersachsen" geht online

25. November 2011 - Wo kann ich Saft von Streuobst-Bäumen kaufen? Wo findet das nächste Obstblütenfest in meiner Nähe statt? Wächst in Niedersachen noch irgendwo der Altländer Pfannkuchenapfel? Auf Fragen wie diese gibt es künftig Antworten auf einer neuen Internetseite rund um das Thema Streuobst. Ins Leben gerufen hat diese Seite der BUND Landesverband Niedersachsen e.V. mithilfe des neuen Projekts "Streuobstwiesen-Kataster". Mehr...



Neues Terrain für alte Sorten

14. November 2011 - Tageblatt online - Kinder übernehmen Patenschaft für Apfel- und Birnbäume auf Ahrenswohlder Streuobstwiese. Mehr...





Vergessene Apfelsorten anpflanzen

10. November 2011 - Stader Tageblatt - Streuobstwiesen sind der Familie Meibohm in Ahrenswohlde ein besonderes Anliegen. Daher stellen die Meibohms eine gut ein Hektar große Fläche zu Verfügung, um alte vergessene Obstsorten im Rahmen eines großen Pflanzfestes anzupflanzen. Mehr...

 


 


Im Kreis blühen die Wiesen

27. Mai 2011 - Tageblatt online - Landkreis Stade wird Modellregion -BUND lädt Interessierte zur Auftaktveranstaltung ins Kreishaus ein. Mehr...

 

 
 


Neues BUND-Projekt zum Erhalt der Streuobstwiesen - Göttingen als Modell-Landkreis ausgewählt -

6. Mai 2011 - Der BUND Landesverband Niedersachsen e.V. und die BUND Kreisgruppe Göttingen haben sich gestern (5. Mai 2011) im Kreishaus Göttingen mit vielen Akteuren und Gruppen getroffen, die sich im Landkreis Göttingen mit Streuobstwiesen beschäftigen. Anlass war eine Auftaktveranstaltung zum Projekt "Streuobstwiesenkataster", das der BUND gestartet hat. Mehr...

 

Lübeln: Auftakt- und Informationsveranstaltung für BUND-Streuobstwiesen-Kataster

20. April 2011 - Elbe-Jeetzel-Zeitung - Der Landkreis Lüchow-Dannenberg ist eine von niedersachsenweit vier Modellregionen in Sachen Streuobstwiesenschutz. »Streuobstwiesen-Kataster» nennt sich das Projekt, das in der vergangenen Woche Vertreter des dabei federführenden Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) in Lübeln Akteuren und Gruppen, die sich im Landkreis Lüchow-
   Dannenberg mit Streuobstwiesen beschäftigen, vorstellten. Mehr...

 
 

Neues BUND-Projekt zum Erhalt der Streuobstwiesen - Lüchow-Dannenberg als Modell-Landkreis ausgewählt -

12. April 2011 - Der BUND Landesverband Niedersachsen e.V. und die BUND Kreisgruppe Lüchow-Dannenberg haben sich gestern (11. April 2011) im Museumsdorf Lübeln mit vielen Akteuren und Gruppen getroffen, die sich im Landkreis Lüchow-Dannenberg mit Streuobstwiesen beschäftigen. Anlass war eine Auftaktveranstaltung zum Projekt "Streuobstwiesenkataster", das der BUND gestartet hat. Mehr...

 
 

Wolfenbüttel als Modellandkreis

10. April 2011 - Wolfenbütteler Schaufenster - Der BUND Landesverband Niedersachsen und die BUND Kreisgruppe Wolfenbüttel haben sich am Freitag im Kreishaus mit vielen Akteueren und Gruppen getroffen, die sich im Landkreis Wolfenbüttel mit Streuobstwiesen beschäftigen. Anlass war der Auftakt zum Projekt "Streuobstwiesenkataster", das der BUND gestartet hat. Mehr...

 

 

Wolfenbüttel wird Pilot-Landkreis für das geplante Streuobstwiesen-Kataster

8. April 2011 - BZV Wolfenbüttel - Wo gibt es in Niedersachen oder ganz in meiner Nähe Streuobstwiesen? Wann und wo finden Apfeltage statt? Bei wem kann ich Saft aus regionalem Obst kaufen? Viele Fragen für deren Beantwortung es bald eine Internetplattform geben wird. Mehr...

 


 

Neues BUND-Projekt zum Erhalt der Streuobstwiesen - Wolfenbüttel als Modell-Landkreis ausgewählt

8. April 2011 - Der BUND Landesverband Niedersachsen e.V. und die BUND Kreisgruppe Wolfenbüttel haben sich gestern (7. April 2011) in Kreishaus mit vielen Akteuren und Gruppen getroffen, die sich im Landkreis Wolfenbüttel mit Streuobstwiesen beschäftigen. Anlass war eine Auftaktveranstaltung zum Projekt "Streuobstwiesenkataster" das der BUND gestartet hat. Mehr...



Den "Appelhoff" schützen

23. Februar 2011 - Tageblatt online - Projekt des Umweltverbandes soll "Kulturbiotope" erhalten und Akteuren die Arbeit erleichtern. Mehr...

  

 

 

BUND will mit neuem Projekt Streuobstwiesen erhalten

17. Januar 2011 - Der BUND Landesverband Niedersachsen e.V. will mit einem neuen Projekt zum Erhalt der niedersächsischen Streuobstwiesen beitragen. Dazu hat der Umweltverband das Projekt "Streuobstwiesen-Kataster" ins Leben gerufen. Die Projektmitarbeiter werden eine öffentlich zugängliche Plattform im Internet aufbauen, die alle Informationen rund um Streuobstwiesen in Niedersachsen bündelt und veröffentlicht. Mehr...